Pumptracks & Trails

der Nordwestscweiz


Zahlreiche und gut erhaltene Pumptracks, Trails und Bikehallen, wie die Trendsporthalle in Basel, sind die Voraussetzung, um die Attraktivität des Radsports hoch zu halten. Ganz unten sind auch Infos zu den neusten Projekten hier in der Region aufgelistet.


Mobiler Pumptrack vom Sportamt BL

Das Sportamt Baselland hat einen mobilen Pumptrack angeschafft mit dem Ziel, das Velofahren unter Kindern und Jugendlichen zu fördern und ein attraktives Outdoorbewegungsangebot für Schulen, Gemeinden und Vereine bereitzuhalten. Neben den koordinativen Herausforderungen, die der Parcours bietet, soll vor allem der Spass an der Bewegung im generellen und dem Velofahren im speziellen im Zentrum stehen.

Der Pumptrack kann von Schulen, Gemeinden und Vereinen zu günstigen Konditionen gemietet werden. Voraussetzung ist ein entsprechender Standort mit genügend Platz sowie zwei Personen, die beim Auf- und Abbau helfen.



Mobiler Pumptrack vom VC Reinach

Der Veloclub von Reinach besitzt einen eigenen mobilen Pumptrack.

Dieser kann für Events etc. gemietet werden.

 

Online Mietanfrage:

www.vcreinach.ch/index.php/vcr-pumptrack

Weitere Informationen zum Pumptrack und zu den Mietbedingungen gibt es hier:

vcreinach.ch/Download/Nutzungsbedingungen_Pumptrack_2021.pdf



Mobiler Pumptrack vom Sportamt BS

Pumptracks sind Spielplätze für sportliche Betätigung. Der Rundkurs mit Wellen und erhöhten Kurven kann mit jeglicher Art von Rädern (Velo, Laufrad, Trottinett, Skateboard, Inlineskates etc.) befahren werden.

 

Mit etwas Übung wird mit dem alleinigen Einsatz von Armen und Beinen – dem sogenannten «Pumpen» – Geschwindigkeit erzeugt. Das macht sowohl für Anfänger/innen wie Fortgeschrittene Spass und ermöglicht auf sehr spielerische Art und Weise, Geschicklichkeit, Gleichgewicht und Fahrsicherheit zu trainieren und zu verbessern.



Verkehrsgarten Basel

Der Verkehrsgarten ist eine Verkehrsschulungsanlage, wo Veloverkehrssituationen (Linksabbiegen, Kreisel, Rechtsvortritt u.v.m) auf Strassen ohne Motorfahrzeugverkehr geübt werden können.

Der Verkehrsgarten ist von Montag, 4. Oktober 2021, bis Samstag, 15. Oktober 2022, wegen Umbauarbeiten geschlossen.

Das Provisorium für den Verkehrsunterricht befindet sich im Elys an der Elsässerstrasse 215. Dieser Bereich ist öffentlich nicht zugänglich. Sie haben  jedoch die Möglichkeit, den Verkehrsgarten in der Halle jeweils Mittwochnachmittag nach vorheriger Anmeldung bei der Verkehrsprävention zu nutzen.

Eine Anmeldung ist jeden Tag möglich (bitte mindestens einen Tag im Voraus, via

Kantonspolizei Basel-Stadt

Verkehrsprävention/Verkehrsgarten

Telefon +41 61 201 77 90    |      Mail E-Mail



Aktuelle Radsportprojekte NW

Beitrag aus der bz Basel, 1.12.2021, s.21

 

Ein Verkehrsgarten auf dem Lande

 

Auf 8000 Quadratmetern sollen Lenkende Sicherheit im Velofahren gewinnen.

Regierung spricht 300000 Franken aus Lotteriefonds für Trailcenter in Aesch, um Unfallzahlen zu senken.

Vorbild: das erste Mountainbike-Trailcenter der Schweiz im bündnerischen Thusis. Bild: zvg
Vorbild: das erste Mountainbike-Trailcenter der Schweiz im bündnerischen Thusis. Bild: zvg

Tomasz Sikora

Wer derzeit auf ein bestelltes Velo oder Ersatzteilewartet, der muss sich in Geduld üben: Händler klagen, dass sie wegen Lieferschwierigkeiten mehrere Monate auf Ware warten müssen – vorausgesetzt, diese ist überhaupt lieferbar. Der Veloboom, der bereits vor der Pandemie eingesetzt hat und durch diese noch verstärkt wurde, macht sich aber auch durch eine gestiegene Anzahl an Velounfällen bemerkbar. Im Vergleich zum Vorpandemiejahr 2019 hat die Anzahl der Velounfälle in der Schweiz im vergangenen Jahr um 21 Prozent zugenommen. Auffällig ist laut Adrian Gaugler, Sprecher der Baselbieter Polizei, die Zunahme an Unfällen mit E-Bikes. Die häufigsten Hauptursachen der Unfälle mit Fahrrad- und E-Bike-Lenkenden seien neben der Einwirkung von Alkohol das Nichtanpassen der Geschwindigkeit und anderer Bedienungsfehler sowie Fehlverhalten.

Kurse sollen Sicherheit von Velofahrern erhöhen

Um diesem Problem entgegen zu wirken, plant das Sportamt Baselland den Bau einer Anlage in Aesch, auf der das Velofahren auf verschiedenen Terrains geübt werden kann, um so Sicherheit zu gewinnen. «Im Center soll es möglich sein, das Mountainbikefahren auf unterschiedlichen Untergründen zu üben und so Sicherheit zu gewinnen», erklärt Christian Saladin vom Baselbieter Sportamt. Anfang 2022 soll der Baustart erfolgen. «Wenn alles wie geplant läuft, werden wir bereits im Frühling, also im März oder April, eröffnen können.» Geplant ist eine Fläche von 8000 Quadratmetern mit verschiedenen Parcours. Das Vorbild ist das erste Schweizer Trailcenter im bündnerischen Thusis. «Es soll für alle etwas dabei sein, für ganz junge Velofahrer mit dem Laufrad bis hin zu versierten Mountainbikern oder E-Mountainbikern», sagt Saladin. Besonders die mit E-Motor versehenen Räder waren laut Anina Ineichen, die bei Pro Velo beider Basel für die Kommunikation zuständig ist, in der jüngsten Vergangenheit in Unfälle verwickelt: «Zum Teil können die Velofahrenden die Geschwindigkeiten schlecht einschätzen, wodurch das Unfallrisiko steigt. In meinem Umfeld sehe ich dies insbesondere bei Personen, die vom Auto aufs E-Velo umsteigen und darum nicht so geübte Velofahrende sind.»ProVelo beider Basel biete auch selber Kurse an, so Saladin, denn: «Wir finden es gut, wenn Velofahrer bei Unsicherheit einen Kurs machen.» Für Velofahrende, die daran interessiert sind, ihr Können unter Anleitung zu verbessern, sollen laut Christian Saladin in Zusammenarbeit mit Partnern auch angeleitete Kurse im Center angeboten werden:«Trailnet Nordwestschweiz wird voraussichtlich Mountainbike-Kurse anbieten oder vermitteln.» «Besonderes Augenmerk legen wir auf lose Wege, auf denen das Bremsen anspruchsvoll ist», sagt René Schenker, Leiter von Trailnet Nordwestschweiz, einem Verein, der die Interessen der Mountainbike-Breitensportler in der Region vertritt. «Es gibt Situationen, da bremst man quasi auf Rollsplit. Für Ungeübte kann das schnell gefährlich werden», sagt Schenker. Angeboten werden die Kurse von diversen Guides und Schulen aus der Region. DiePraxis zeige, dass es sinnvoll sei, sich von einem Guide instruieren zu lassen, ist Schenker überzeugt, denn: «Der Lerneffekt ist so höher.»

Zugang gratis, Kurse kostenpflichtig

Neben dem Beitrag aus dem Lotteriefonds der Regierung und der Gemeinde Aesch beteiligen sich auch Private am Projekt. Was das Sponsoring angehe, sei die Sache noch nicht in trockenen Tüchern, sagt Schenker, gibt sich aber trotzdem zuversichtlich:«Wir stecken in der Endphase der Verhandlungen.» Bezahlt werden müssen lediglich die Kurse. Die Anlage wird öffentlich und gratis für alle zugänglich sein. «Für Familien, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren», so Christian Saladin vom Sportamt.


Pumptrack Ettingen

Pumptrack Ettingen "Hintere Matten"

Für alle

Wir bauen einen Pumptrack für ganz Ettingen: Kinder, Jugendliche, Erwachsene – alle sind willkommen!

Für verschiedenste Sportgeräte

Zugelassen sind Mountainbikes, BMX, Kinderlaufräder, sonstige Fahrräder, Trottis, Skateboards und Inlineskates.

Zu geringen Kosten

Der Bau der Pumptrack-Anlage kostet inklusive dem Beachvolleyballfeld 365’000 Franken. Die Summe wurde an der Gemeindeversammlung bewilligt.

Mit viel Sponsoring und Eigenleistung

Der Trägerverein rund um die Blauen Biker steuert aktuell 150’000 Franken bei. Weitere 80’000 Franken kommen von Swiss Lotto.



Pumptrack Liestal, Gitterli

Der Verein ist gegründet

Wir sind überzeugt davon, dass ein öffentlich zugänglicher asphaltierter Pumptrack einen grossen Mehrwert für unsere Kinder und Jugendlichen, für das Miteinander, den Sport und die Region Liestal bringt. Unser primäres Ziel ist der Bau eines Pumptracks – wir kümmern uns um die Finanzierung und um den Unterhalt. In Zukunft möchten wir als Verein wachsen und regelmässige Mitgliederevents organisieren.

Kontakt

Verein Pumptrack Liestal
c/o Sandro Meier, Sichternstrasse 10

4410 Liestal

pumptrack44@icloud.com


Folge uns